Osterkonzert in Premnitz

Für Ostermontagnachmittag hatten die Chöre der neuapostolischen Gemeinden Premnitz und Genthin zu einem Konzert in der katholischen Kirche Premnitz eingeladen. Gemeinsam mit dem Orchester des Premnitzer Vereins TonArt e.V. wurde ein abwechslungsreiches Programm zur Passions- und Osterzeit vorgetragen.

Schon zu Beginn des Konzertes, beim Vortrag der Choräle „O Haupt voll Blut und Wunden“ (H.-L. Haßler) und „Schau hin nach Golgatha“ (F. Silcher), wodurch der Leidensweg Christi dargestellt wurde, konnte man eine besondere Stimmung in der Kirche verspüren. Den Zuhörern wurde dann aber mit Liedern, wie „Er ist erstanden“, „In dir ist Freude“ und „What grace“, bezeugt, dass Jesus nach seinem Sterben auferstanden ist. Mit dem musikalischen Ausruf des Chores „Jesus lebt!“ im Refrain des Liedes „In finstrer Gruft schon lag Jesus“ wurde das Ostergeschehen besonders unterstrichen.

Der 1. Satz aus dem Brandenburgischen Konzert Nr. 3 von J. S. Bach und die Musikstücke „Wie durch einen der Tod“ und „Halleluja“ aus dem Oratorium "Messias" von G.F. Händel, vorgetragen von Orchester und Chor, bildeten die Höhepunkte des Konzertes. Es endete mit reichlichem Applaus und zwei gewünschten Zugaben. Danach wurde mit Erfolg zu einer Spende zugunsten des TonArt e.V. aufgerufen.

Am Abend wurde das Konzert ein zweites Mal aufgeführt, und zwar in der neuapostolischen Kirche in Genthin. Alles in allem waren es zwei schöne Konzerte. Ein besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden!

sfr