Ein Brief an den Stammapostel

Eine große Freude nimmt ihren Anfang. Die Kinder der Gemeinde Premnitz hatten die Idee, unserem Stammapostel einen Brief zu schreiben.

Inspiriert von der Aussage des Lokführer-Wechsels während der Amtseinsetzung unseres Stammapostels Schneider brachte jedes Kind ein Foto von sich mit. Zusammen bastelten sie eine Lokomotive mit Anhänger, auf die jeder sein Bild anbrachte. Dazu wurde ein passender Brief geschrieben. In diesem steht unter anderem: „Lieber Stammapostel, [...] wir haben uns überlegt, wie wir Dir eine große Freude machen können und haben diesen laaaaaangen Dampfzug gebastelt.“

Der Zug soll symbolisieren, dass die Kinder sehr dankbar und glücklich sind, den Stammapostel als Lokführer (=Vorangänger) zu haben. Auch brachten sie Vergleiche an, dass sie ihm viel Wasser und Kohle als Energie wünschen, damit er alle Gotteskinder dieser Welt bedienen kann, gesund bleibt und alle weiterhin mit seiner Begeisterung für das Werk und die Liebe Gottes ansteckt.

Weiterhin schrieben sie: „Natürlich rollen wir nicht nur hinterher, sondern schenken Dir viel Zugkraft (=Liebe) und hoffen, dass wir, so unser himmlischer Vater noch Gnade schenkt, auf unserem Weg so manche Seele mitnehmen können.“

In dem Brief schenkten sie dem Stammapostel ein Lied aus dem Kinderliederbuch und brachten den Wunsch zum Ausdruck, dass diese Worte ihm Kraft für jeden Tag geben mögen.

Auch eine Aufforderung steht in dem Brief. So schreiben die Kinder: „Vielleicht kommst Du uns ja mal besuchen im schönen Havelland...?“

Mal sehen, was unser lieber Stammapostel darauf antworten wird?!

S.F.