„Stille Nacht in Palästina“ – Weihnachtskonzert in Premnitz

Ein gemeinsames Konzert der Chöre Genthin und Premnitz zog wieder hunderte Zuhörer in die katholische Kirche in Premnitz.

Am 4. Advent war die katholische Kirche in Premnitz bis auf den letzten Platz gefüllt – mehr als 300 Zuhörer, davon ca. 250 Gäste, warteten gespannt auf das diesjährige Programm der beiden neuapostolischen Chöre aus Genthin und Premnitz. Mit der Kantate "Stimmet Hosianna an" des Komponisten Wolfgang C. Briegel begann das Konzert, das noch weitere Stücke wie "Maria durch ein Dornwald ging", "Ein zartes Licht beglänzt die Nacht", "Leise rieselt der Schnee" sowie anspruchsvolle Vokalmusik wie "Drei Kön'ge wandern" von Peter Cornelius und "Unser lieben Frauen Traum" von Max Reger beinhaltete.

Auch die Kinder hatten ihren eigenen kleinen Höhepunkt mit dem Lied "Eine Tür tut sich auf", dem die Zuhörer gespannt lauschten und mit viel Applaus Lob zollten.

Der Vorsteher wandte sich am Schluss des Konzertes mit einigen Worten über das Männerchorlied "Stille Nacht in Palästina" an die Zuhörer. Er ging darauf ein, wie still es wohl damals gewesen sein muss, als Jesus auf die Welt kam und mit welchem Kriegslärm die Menschen heute dort leben und somit auch das Weihnachtsfest erleben müssen. Er bat die Zuhörer, für die dortigen Menschen zu beten, dass bald wahrhaftiger Frieden einkehren möge.

sfr